Spelsberg und grandcentrix entwickeln smarte Ladestation

Der Markt für Light Electric Vehicles erlebte in den letzten Jahren einen immensen Zuwachs. E-Bikes, E-Scooter u. ä. sind mittlerweile nicht mehr aus den Städten wegzudenken und fester Bestandteil der modernen Mobilität. Dementsprechend steigt auch die Nachfrage nach Ladestationen, die das Laden von E-Bikes, aber auch Pedelecs und weiterer LEVs an allen erdenklichen Orten ohne das Mitführen eines Ladegeräts ermöglichen sollen.

Spelsberg Ladestation

Unser Kunde Spelsberg hat dieses Potenzial erkannt und noch einen Schritt weitergedacht. Zusätzlich zur klassischen Ladestation vertreibt Spelsberg nun auch eine smarte Variante. Doch was bedeutet „smart“ hier genau? Neben den Vorteilen für den Endnutzer, wie das schnelle Auffinden der nächsten Ladestation über eine App, bietet die smarte Ladestation auch dem Betreiber viele Vorteile und Erleichterungen: Eine Echtzeitüberwachung und Fernsteuerung aller sich in Betrieb befindenden Ladestationen ermöglichen es zum Beispiel, Betriebszeiten einzustellen und Daten über die Nutzung sowie Fehlermeldungen in Echtzeit zu erhalten. Dazu mussten die Ladestationen allerdings zunächst schnell und einfach ins Internet gebracht werden: Wir von grandcentrix haben genau hier unterstützt.

Die Challenge: Zuverlässige Verbindung an jedem Ort

Die Entwicklung einer smarten Ladestation auf Basis der bereits bestehenden klassischen Variante stellte uns vor besondere technische Herausforderungen. Eine Anforderung an die smarte Ladestation war es zum Beispiel, eine stabile Internetverbindung an den verschiedensten Orten mit unterschiedlichen Internetzugängen zu gewährleisten sowohl in der Innenstadt an einem Gebäude über WLAN als auch auf einer abgelegenen Aussichtsplattform mit nur 2G-Netzabdeckung.

Je nach Einsatzort gibt es also unterschiedliche Möglichkeiten, aber auch Einschränkungen, die Ladestation ins Internet zu bringen. Des Weiteren wird die mobile Ladestation stetig weiterentwickelt und in dem Zuge auch die Firmware verbessert. So kommt es im Laufe des Lebenszyklus einer Ladestation dazu, dass die Software auf den neusten Stand gesetzt werden muss, auch wenn die Ladestation bereits seit einiger Zeit installiert und in Betrieb ist.

Spelsberg Video

Mit unserem Kommunikationsmodul zum smarten Produkt

Infolge der technischen Herausforderungen analysierten wir die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Vernetzung mit verschiedenen Komponenten anhand der fachlichen Anforderung und ermittelten die gewinnbringendste Möglichkeit im Hinblick auf die Wartbarkeit des Systems und die Kosten. Darüber hinaus bringt die von uns entwickelte Lösung das Produkt überall mit der einfachsten und schnellsten Option ins Internet und das auch an schwierigen Orten mit der exakt auf den vorhandenen Bauraum optimierten Mobilfunkantenne. Möglich gemacht wird dies durch die Implementierung verschiedener Kommunikationskanäle für die Internetverbindung. Die smarte Ladestation kann über LAN-Anschluss, per WLAN, 4G oder auch 2G Mobilfunk mit ein und derselben Hardware sicher vernetzt werden und wird somit den individuellen Einsatzorten gerecht.

Spelsberg BCS Smart

Ein weiterer Vorteil unserer Lösung ist, dass die neueste Firmware per „Over-the-Air-Update“ auf allen Geräten, die bereits in Betrieb sind, installiert werden kann: Mitarbeiter müssen nicht zu den Stationen fahren, womit Personal, Zeit und Kosten eingespart werden können und die Prozesse insgesamt transparenter, schneller und einfacher sind. Um auch den Anforderungen von Spelsberg bezüglich der Produktion gerecht zu werden, haben wir unsere Lösung so entwickelt, dass es durch eine einfache Erweiterung der Fertigungslinie möglich ist, sowohl die klassische als auch die smarte Ladestation parallel zu produzieren.

Wir denken dabei nicht nur an das Ergebnis, sondern auch an leichte und effiziente interne Prozesse für unseren Kunden. Schlussendlich haben wir nicht nur unsere Software so ausgelegt, dass sie im Regelbetrieb im Feld funktioniert, sondern haben auch den ganzen Fertigungsprozess bei Spelsberg in der Fabrik mitgedacht. Der Montagemitarbeiter kann am Rande des Montageprozesses der Ladestation die gesamte Qualitätssicherung für die Internetverbindung abwickeln. Durch diese effiziente Arbeitsweise können signifikant Kosten gespart werden.

Mit grandcentrix’ Gateway Blueprint ins IoT – in Rekordzeit

IoT Gateway Da unser Vernetzungsmodul nicht komplett neu entwickelt werden musste, sondern auf dem grandcentrix Gateway Blueprint aufbaut, war es möglich, innerhalb von zwei Monaten das Hardware-Design abzuschließen und die ersten Prototypen zu fertigen. Inklusive Firmware und Hardwarezertifizierung betrug die Entwicklungsdauer nur ein halbes Jahr, was für Projekte in dieser Komplexität eine außergewöhnlich kurze Entwicklungszeit ist.

Sie möchten wissen, ob unsere Gateway-Blueprint-Lösung auch für ihr Projekt die passende ist?

IoT Gateway Erfahren Sie mehr über unseren IoT Gateway Blueprint →