Device Companion Apps - Erweitern Sie das Potenzial Ihrer Geräte

Michael Bischof

Michael Bischof – Competence Manager HCI

Im heutigen vernetzten Zeitalter haben sich unsere Smartphones von einfachen Kommunikationsgeräten zu unverzichtbaren Werkzeugen entwickelt. Sie verwalten unsere Zeitpläne, unterhalten uns und verbinden uns mit der Außenwelt. Angesichts dieser tiefen Integration in unser tägliches Leben ist es nicht verwunderlich, dass unsere Erwartungen an mobile Anwendungen deutlich gestiegen sind. Wir sehnen uns nach Komfort, Effizienz und Intuitivität auf Knopfdruck. Große Technologieunternehmen haben mit ihrer Reihe von Device Companion Apps den goldenen Standard gesetzt, indem sie ihre Hardware nahtlos mit unseren Geräten verbinden und unser Nutzererlebnis bereichern.

Wenn Sie also dabei sind, eine Device Companion App zu entwickeln, ist es wichtig, die hohe Messlatte zu verstehen, die von diesen Tech-Giganten gesetzt wird. Wie können Sie sicherstellen, dass Ihre App diese Standards nicht nur erfüllt, sondern übertrifft? Um in diesem wettbewerbsintensiven Umfeld erfolgreich zu sein, müssen Sie genau wissen, was Ihre Nutzer wirklich brauchen.

In diesem Blogbeitrag gehen wir auf die Details der Erstellung einer erfolgreichen Device Companion App ein und zeigen die wichtigsten Schritte, potenzielle Fallstricke, auf die man achten sollte, und die Erkenntnisse, die wir im Laufe der Jahre gewonnen haben.

📱 Was ist eine Device Companion App?

Eine Device Companion App dient im Wesentlichen als Schnittstelle zwischen einem Gerät und dem Smartphone oder Tablet eines Nutzers. Die Verbindung wird in der Regel drahtlos (Bluetooth/WiFi) oder über eine Backend-Anwendung hergestellt, die mit dem Gerät kommuniziert. Bei diesen Apps handelt es sich nicht nur um eigenständige Software, sondern sie sind speziell dafür konzipiert, ein externes Gerät zu verbessern, zu konfigurieren oder zugehörige Daten zu sammeln, um dem Benutzer ein verbessertes Erlebnis zu bieten. Die wahre Stärke einer Device Companion App liegt in ihrer Fähigkeit, die Fähigkeiten eines Hardware-Geräts zu erweitern und es funktioneller, zugänglicher und benutzerfreundlicher zu machen.

Da Technologie immer stärker in unser tägliches und berufliches Leben eingreift, wird die Rolle von Device Companion Apps zunehmend wichtiger. Sie machen Geräte nicht nur intelligenter, sondern bieten den Benutzern auch den Komfort und die Intuitivität, die sie suchen. In den folgenden Abschnitten gehen wir die Schritte und Überlegungen durch, die erforderlich sind, um eine erfolgreiche Device Companion App zu entwickeln und sicherzustellen, dass sie wirklich den Bedürfnissen der Benutzer entspricht.

👩‍💻 Schritte zur Erstellung einer erfolgreichen Device Companion App

Die Erstellung einer Device Companion App, die sich wirklich von anderen abhebt, erfordert eine sorgfältige Planung, ein klares Verständnis der Benutzerbedürfnisse und ein unerschütterliches Engagement für Qualität. In den folgenden Abschnitten gehen wir die Schritte und Überlegungen durch, die notwendig sind, um eine erfolgreiche Device Companion App zu entwickeln, und sicherzustellen, dass sie wirklich mit den Bedürfnissen der Nutzer in Einklang steht:

Identifizieren Sie die Benutzerbedürfnisse

Das Herzstück einer jeden erfolgreichen App ist ein tiefes Verständnis der Nutzer. Es ist von entscheidender Bedeutung zu erkennen, was die Benutzer von der Hardware erwarten und wie eine Device Companion App dieses Erlebnis verstärken kann. Dazu gehört es, die primären Aufgaben, die sie erledigen möchten, die Probleme, mit denen sie konfrontiert sind, und alle zusätzlichen Funktionen, die sie sich wünschen, zu ermitteln.

Fallstricke: Einer der häufigsten Fehler ist die Entwicklung einer App auf der Grundlage von Annahmen oder wahrgenommenen Bedürfnissen ohne konkrete Daten. Dies kann zu einer App führen, die sich unzusammenhängend anfühlt oder der es an wesentlichen Funktionen mangelt. Regelmäßiges Feedback und Marktforschung können diesem Fallstrick entgegenwirken.

Einblick: Neben frühzeitiger Nutzerforschung und Usability-Tests verwenden wir in unseren Apps auch so genannte “Feature Flags”. Diese Flags können verwendet werden, um Funktionen aus der Ferne zu aktivieren oder zu deaktivieren und sind ideal für A/B-Tests. Wenn eine Funktion bei unseren Nutzern nicht gut ankommt, können wir sie einfach per Fernzugriff deaktivieren, ohne ein Update für die Apps herausgeben zu müssen.

Nahtlose Integration mit Hardware

Eine effektive Device Companion App zeichnet sich dadurch aus, dass sie problemlos mit der zugehörigen Hardware kommunizieren kann. Das reicht von der Geschwindigkeit der Datenübertragung bis zur Gewährleistung einer zuverlässigen Verbindung. Die Benutzer sollten ihre Geräte mühelos in der App finden und durch einfache und optimierte Onboarding-Prozesse verbinden können.

Fallstricke: Hardware- und Software-Unstimmigkeiten können zu Störungen, Verzögerungen oder sogar zur völligen Funktionsunfähigkeit führen. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Hardware- und Software-Teams mit regelmäßigen Tests in allen Phasen der Entwicklung ist unerlässlich. Unzureichende Tests, insbesondere für unterschiedliche Gerätemodelle, Smartphone-Hersteller, Bildschirmgrößen und Betriebssystemversionen, können zu Kompatibilitätsproblemen und Unzufriedenheit der Nutzer führen.

Einblick: Bei der Verwendung von Bluetooth und WiFi in unseren Projekten haben wir einen erheblichen Unterschied zwischen den Smartphone-Herstellern und Betriebssystemen festgestellt. Es stellt sich heraus, dass sie alle versuchen, die Akkulaufzeit ihrer Geräte auf unterschiedliche Weise zu optimieren. Das Verständnis dafür, wie Google Pixel Smartphones mit MDNS bei der Suche nach Geräten über WiFi umgehen oder wie Apple Geräte ganz bestimmte Meldeintervalle für Bluetooth Low Energy erwarten, hat uns geholfen, viel zuverlässigere und schnellere Device Companion Apps zu entwickeln.

Intuitive Benutzeroberfläche (UI)

Die Benutzeroberfläche einer App sollte sowohl optisch ansprechend als auch einfach zu navigieren sein, damit die Benutzer ihre Ziele intuitiv und ohne unnötige Komplexität erreichen können. Bei einer Device Companion App gehört dazu auch, dass sie den Benutzer durch den Verbindungsprozess führt und bei der Fehlerbehebung hilft, wenn eine Verbindung nicht hergestellt werden kann.

Fallstricke: Ein unübersichtliches oder kontraintuitives Design kann Benutzer abschrecken, was zu geringen Akzeptanzraten oder abgebrochenen Interaktionen führt. Halten Sie sich an plattformspezifische UI-Richtlinien und ziehen Sie Beta-Tests mit echten Nutzern in Betracht, um Feedback zum Design zu erhalten.

Einblick: Moderne Betriebssysteme schränken den Zugriff von Anwendungen auf Daten ein, die sie nicht benötigen, und verlangen die Zustimmung des Nutzers, bevor sie bestimmte Funktionen gewähren. Dazu gehören der Bluetooth-Zugang und die Fähigkeit, nach Geräten in einem Netzwerk zu suchen. Wenn Sie die Notwendigkeit von Funktionen wie Bluetooth klären, bevor Sie die Zustimmung des Nutzers einholen, können Sie potenzielle Probleme vermeiden und den Nutzern die Mühe ersparen, durch die Einstellungen des Betriebssystems zu navigieren, um Fehler rückgängig zu machen. Wenn Ihre Anwendung einfach nur nach Bluetooth-Erlaubnissen fragt, ohne eine angemessene Erklärung abzugeben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Benutzer Ihrer Anwendung nicht erlauben, diese zu verwenden.

Intuitive_Interface

Robuste Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen

Da die Nutzer häufig persönliche oder sensible Daten in Device Companion Apps einpflegen, ist ein Höchstmaß an Sicherheit unerlässlich. Dazu gehören die Verschlüsselung von Datenübertragungen, der Schutz von Benutzerinformationen und die Absicherung der App gegen Bedrohungen. Bei Device Companion Apps gehört dazu auch das sichere Onboarding von Geräten, um unbefugten Zugriff zu verhindern. Klare Datenschutzrichtlinien und die informierte Zustimmung des Nutzers zur Datenerfassung sind unerlässlich, um Vertrauen in Ihre App zu schaffen.

Fallstricke: Unzureichende Sicherheitsmaßnahmen können das Vertrauen der Nutzer gefährden und Risiken mit sich bringen. Regelmäßige Sicherheitsprüfungen und ein ständiger Überblick über die neuesten Bedrohungen der Cybersicherheit können dabei helfen, diesen Fallstrick zu vermeiden.

Einblick: Device Companion Apps erfordern natürlich Standard-Sicherheitsprotokolle, verstärken aber auch die Sicherheit der mit ihnen verbundenen Hardware. Über Bluetooth- oder WiFi-Verbindungen ermöglichen sie Firmware-Updates, mit denen sowohl Sicherheitsverbesserungen als auch neue Funktionen für Geräte eingeführt werden, die entweder keinen Internetzugang haben oder vorübergehend nicht mit dem Internet verbunden sind.

Regelmäßige Updates und Wartung

Wie jede Software müssen auch Device Companion Apps regelmäßig gewartet werden, um Fehler zu beheben, neue Funktionen einzuführen und die Gesamtleistung zu verbessern. Um dies so effektiv wie möglich zu tun, ist es wichtig zu verstehen, wie die Benutzer mit der App interagieren und welche Teile verbessert werden müssen.

Fallstricke: Wenn bekannte Probleme nicht angegangen werden oder die App nicht in Übereinstimmung mit neuen Hardwareversionen aktualisiert wird, kann dies zu Frustration bei den Benutzern führen. Schaffen Sie einen klaren Feedback-Mechanismus und stellen Sie sicher, dass Sie Zeit oder einen Prozess für regelmäßige Aktualisierungen haben.

Einblicke: Um zu verstehen, wie eine App oder ein Gerät genutzt wird, empfehlen wir die Verwendung von Analytics in Ihren Device Companion Apps. Moderne Analysedienste bieten tiefe Einblicke in das Kundenverhalten und wichtige Geschäftsmetriken. Durch die Analyse anonymisierter Nutzerdaten können Entwickler Produktfunktionen auf der Grundlage echter Nutzererkenntnisse verbessern. Diese Daten sind nicht nur für strategische Entscheidungen nützlich, sondern helfen auch bei der Behebung von Kundenproblemen. Über die reinen App-Einblicke hinaus kann die Verfolgung breiterer Geschäftsmetriken auch Trends wie Gerätekombinationen oder Kaufpräferenzen der Nutzer aufdecken.

Benutzerschulung und -unterstützung

Stellen Sie sicher, dass die Benutzer wissen, wie sie Ihre App optimal nutzen können. Dies kann durch In-App-Tutorials, FAQs und speziellen Kundensupport erreicht werden.

Fallstricke: Wenn Sie davon ausgehen, dass die Nutzer jede Funktion verstehen, oder wenn Sie keinen kompetenten Support anbieten, kann dies zu einer geringeren Zufriedenheit führen. Es ist wichtig, in Onboarding-Ressourcen zu investieren und ein reaktionsschnelles Supportsystem zu unterhalten.

Einblick: Device Companion Apps machen es den Nutzern leicht, Daten von ihren Geräten zu teilen, wenn sie eine Support-Anfrage stellen. Mit nur wenigen Fingertipps in der App können relevante Informationen (z. B. Geräte-Metadaten oder Protokolle) an das Support-Team gesendet werden. Durch die Einbeziehung detaillierter Informationen, wie z. B. Geräteprotokolle, ist es auch möglich, künstliche Intelligenz (KI) zu nutzen, um die Daten zu kategorisieren und Lösungen vorzuschlagen, was darauf abzielt, die Arbeitsbelastung des Support Teams zu verringern.

📈 Vorteile einer gut konzipierten Device Companion App

Mit der Entwicklung der digitalen Landschaft ändern sich auch die Erwartungen der Nutzer. Eine gut konzipierte Device Companion App kann ein Produkt aufwerten und es im Alltag des Nutzers unverzichtbar machen. Sehen wir uns einige der konkreten Vorteile an, die sich aus der Investition von Zeit und Ressourcen in die Entwicklung einer herausragenden Device Companion App ergeben:

  • Verbessertes Benutzererlebnis: Eine Device Companion App erweitert die Möglichkeiten der Hardware, mit der sie gekoppelt ist. Sie bietet den Nutzern einen erweiterten Funktionsumfang, Datenanalyse in Echtzeit und Fernsteuerungsmöglichkeiten und verwandelt so eine potenziell banale Hardware-Interaktion in ein umfassenderes, intensiveres Erlebnis.
  • Erhöhte Markentreue: Wenn Nutzer einen Nutzen in einer Device Companion App finden, vertieft sich ihre Bindung an die Marke. Dieses gesteigerte Gefühl des Vertrauens und der Zufriedenheit führt häufig zu einer erhöhten Markentreue, die zu Wiederholungskäufen und Weiterempfehlungen führt.
  • Wertvolle Einblicke: Device Companion Apps können Unternehmen mit Hilfe von Analytics unschätzbare Nutzerdaten liefern. Diese Daten können, wenn sie richtig analysiert werden, Einblicke in das Verhalten, die Vorlieben und die Probleme der Nutzer bieten. Mit diesen Informationen können Unternehmen ihre Produkte verfeinern, Marketingstrategien anpassen und Markttrends vorhersehen.
  • Verlängerte Produktlebensdauer: Regelmäßige App-Updates können neue Merkmale oder Funktionen einführen und so der vorhandenen Hardware neues Leben einhauchen. Es ist auch möglich, die Firmware eines Geräts über die Smartphone-App zu aktualisieren. Die Nutzer sind möglicherweise weniger geneigt, ihre Hardware aufzurüsten, wenn die zugehörige Device Companion App weiterhin neue und verbesserte Funktionen bietet.
  • Wettbewerbsvorteil: Auf Märkten, die mit ähnlichen Produkten gesättigt sind, kann eine funktionsreiche und intuitive Device Companion App das Unterscheidungsmerkmal sein, das ein Produkt von anderen unterscheidet und ihm ein Alleinstellungsmerkmal verleiht.

🚀 Fazit

Die digitale Entwicklung umfasst mehr als nur unsere Geräte und die Software, die wir verwenden; es geht darum, wie sie zusammenarbeiten, um unsere Erlebnisse zu verbessern. Device Companion Apps spielen dabei eine Schlüsselrolle, denn sie überbrücken die Kluft zwischen Software und Hardware, um deren kombinierte Fähigkeiten zu maximieren.

Für Unternehmen und Entwickler liegt die Herausforderung und Chance darin, Apps zu entwickeln, die bei den Nutzern gut ankommen, sich nahtlos in die Hardware integrieren und die neuesten technologischen Fortschritte nutzen. Die Messlatte liegt hoch, sie wird von den Tech-Giganten und den sich ständig weiterentwickelnden Nutzererwartungen gesetzt. Mit einer sorgfältigen Planung, einem nutzerorientierten Design und einem Blick in die Zukunft lassen sich jedoch Device Companion Apps entwickeln, die sich wirklich von anderen abheben. Nutzen Sie die Möglichkeiten von Device Companion Apps, um das volle Potenzial Ihrer Geräte auszuschöpfen.

Volles Potenzial