Migros: ein weltweit führendes Omnichannel-Retail Kauferlebnis
Als Full-Stack-Kern-Entwicklungspartner setzt grandcentrix seit vielen Jahren die Migros Omnichannel-Retail-Erlebniswelt um und dies mit enormem Erfolg. Jeder zweite Schweizer hat die von grandcentrix entwickelte App auf seinem Smartphone und nutzt diese regelmäßig. Aus der Idee ist über die Jahre ein nachhaltiger Kommunikations- und Kundenbindungskanal von Migros geworden, welcher heute wesentlich zum Ergebnis beiträgt.
Über Migros-Genossenschaftsbund

Die Migros Genossenschaft ist größtes Schweizer Einzelhandelsunternehmen und einer der 40 größten Retailer weltweit. Im Verbund werden nahezu alle relevanten Leistungen des Einzelhandels angeboten. So zählt die Migros mit ihren Restaurants zu den größten Gastro-Unternehmen der Schweiz. Zudem hat sie neben den Lebensmittelgeschäften auch Fachhandelsfilialen von Baumärkten über Elektronikfachmärkte und Sportartikler bis hin zu Möbelhäusern unter ihrem Dach.
Migros setzt seit ihrer Gründung 1926 immer wieder neue Impulse und konsequent auf Qualität. So wurde das Konzept der Selbstbedienung ebenso wie die Selbstverpflichtung zu Nachhaltigkeit und Transparenz wesentlich von Migros geprägt.

Die Herausforderung

Mit den vielfältigen Leistungen des Verbunds setzte Migros schon früh auf Omnichannel-Strategien. So setzte Migros als einer der ersten Filialunternehmen auf eCommerce und sah schon frühzeitig die enormen Chancen einer mobile Einkaufslösung, die das Web-Angebot ergänzt. Diese sollte aber mehr sein, als eine einfache Verlagerung der Webseite auf das Smartphone: nämlich eine umfassende Begleiterin durch die Migros-Welt, die den Verbrauchern das Leben leichter macht, ganz egal wo und wann sie im Migros-Kosmos einkaufen.
Für diese Vision gab es kein Lastenheft, sondern nur den Plan, auch hier Innovations- und Qualitätsführer zu werden und weltweit neue Maßstäbe im Omnichannel-Retail zu setzen.
Was als App-Idee gestartet wurde, wurde schnell zu einem massiven IT- und Prozess-Projekt, denn mit der Vereinigung der vielfältigsten Funktionen in der App, galt es die heterogenen und spezialisierten IT-Systeme der unterschiedlichen Unternehmensbereiche transparent zu machen, abzustimmen und ein Datenmanagement mit hoher Verfügbarkeit über alle Systeme aufzubauen. Auch das Managen eines Großprojekts, welches nicht klassisch über ein Konzept/Lastenheft vorgegeben wurde, sondern gemeinsam mit dem Auftraggeber und weiteren Dienstleistern über Jahre agil mit hoher Innovationsgeschwindigkeit umgesetzt wurde, konnte nur in einem permanenten Lern- und Optimierungsprozess gemeistert werden.

Die Umsetzung

grandcentrix ist in der inzwischen sechsjährigen Zusammenarbeit mit einem interdisziplinären Team für die technische Anforderungsanalyse, Systemintegration, Backend- und Frontend-Entwicklung, sowie Konzeption, Umsetzung und Betrieb des Gesamtsystems verantwortlich. Das Projekt lebt auch von der Offenheit für andere Partner. So lebte die Qualität der Umsetzung von der engen Kooperation mit der Hamburger Agentur deepblue networks, von der das App-Konzept und das Design stammen.
Wesentlich war ist Umsetzung mit agilen Methoden in einem sehr großen, Unternehmensübergreifenden Team von durchgängig mehr als 40 Mitarbeitern. So wurde sichergestellt, dass das komplexe Vorhaben jederzeit kompakt blieb und schnell Ergebnisse produzierte. Als komplett agiles Projekt war es in viele übersichtliche Teilschritte zerlegt, die ihrerseits in Aufgabenpakete unterteilt waren.
Solch ein Vorgehen hat auch Auswirkungen auf Modelle und Entwicklungsparameter. So hat sich grandcentrix zum Beispiel früh für eine sogenannte Request-Fassade entschieden. In der Softwareentwicklung dient eine „Fassade“ dazu, komplexe Strukturen hinter einer einfacheren Konstruktion quasi zu „verstecken“. Die grandcentrix-Fassade sorgte dafür, dass die iOS- und Android-Teams ohne permanente Abhängigkeiten arbeiten konnten, weil sie zwischen die Entwickler und die heterogenen Systeme von Migros geschaltet war.
Wesentliche Leistung war der Aufbau eines zentralen Content-Management System, welches alles verwaltet, was auf den mobilen Endgeräten der Nutzer zu sehen ist. Bildverwaltung, Aktionen, Texte, Pushmessages, In-App Messages – alles wird zentral mit der grandcentrix Lösung gesteuert und verwaltet. Angefangen hat das CMs als simpler digitaler Shopping Katalog und hat sich zu einem multifunktionalen Werbeverteilungssystem mit Kundenbindungsoptionen entwickelt.
Auch am Ziel „der papierlose Einkauf“ mit mit Hochdruck gearbeitet. Der digitale Kassenzettel ist hier bereits realisiert und füttert Cumulus (eine Art Schweizer Payback) mit den benötigten Informationen um Cashback-Aktionen nutzen zu können. Eine Lösung für das „wir brauchen einen Kassenzettel um Garantieansprüche sauber abbilden zu können“ ist noch nicht für Kunden verfügbar, ist aber auch schon in Arbeit.
Hervorzuheben sind auch die Payment-Funktionen. Mobiles Bezahlen in allen Konzernfilialen – vom Lebensmittelgeschäft bis zum Sport-Store. Kundenfamilien, deren Mitglieder auf die stets aktuelle gemeinsame Einkaufsliste zugreifen. Viele Nutzer, die auf dem Handy regionale Sonderangebote ebenso parat haben wie detaillierte Nährwerttabellen.

Beim Schweizer Handelsriesen Migros ist die Omnichannel-Einkaufswelt heute Realität – dank umfassender Systemintegration von grandcentrix.
Die Highlights der mobilen App von Migros für die Kunden:
  • Mobiles Bezahlen in allen Filialen, Fachmärkten, Restaurants und Take Aways
  • Unkompliziertes Einlösen von Coupons aus dem Cumulus-Bonusprogramm
  • Moderne, nutzerfreundliche APPs für iOS und Android auch auf älteren Plattformen
  • Dreisprachig (Deutsch, Französisch, Italienisch)
  • Schneller Produktfinder mit Volltextsuche
  • Alle regionalen Sonderangebote im Blick
  • Elektronische Einkaufsliste, mit allen Familienmitgliedern teilbar, mit tagesaktuellen Preisen hinterlegt
  • Filialfinder
Das Ergebnis

In den vielen Jahren der Zusammenarbeit entstand eines der leistungsfähigsten Komplettsysteme für das mobile Einkaufen weltweit. Die Migros App bietet nicht nur Zugriff auf das riesige Sortiment der Migros-Geschäfte sowie erweiterte Produktinformationen wie beispielsweise Nährwerttabellen. Integriert sind auch die Produkte weiterer Unternehmen des Migros Genossenschaftsbundes wie zum Beispiel der Fachmärkte (melectronics, Micasa, SportXX).
Die Migros-Kunden können außerdem in allen Filialen, Fachmärkten, den Migros-Restaurants und Migros Take Aways mobil mit der Migros App bezahlen. Dazu fügen sie einfach eine gängige Kreditkarte oder ihr Migros-Bank-Konto hinzu.
Der tägliche Einkauf lässt sich über die App optimal organisieren: es lassen sich Waren auf die digitale Einkaufsliste setzen. Die kann man mit Familienmitgliedern teilen und automatisch synchronisieren. Darüber hinaus kennt der intelligente Helfer tagesaktuelle Angebote und informiert so schon vor dem Einkauf über den zu erwartenden Preis für den Warenkorb. Das alles natürlich regional und zeitlich abgestimmt, so dass auch lokale Sonderaktionen perfekt unterstützt werden.
In der Mitteilungszentrale der Migros App finden Kunden Hinweise auf Aktionen in ihrer örtlichen Genossenschaft und Interessantes rund um Migros und es wurde das Bonusprogramm Cumulus integriert. Das ist eines der erfolgreichsten Loyalty-Programme der Welt, denn es deckt 80 Prozent aller Schweizer Haushalte ab.
Migros hat den Anspruch, mit der App auf Dauer Innovationsführer zu bleiben. So wird kontinuierlich in App und Vernetzung mit den Stores investiert, z.B. über eine Integration der Kassen- und Check-out-Systeme. Im heute eingeschwungenen Zustand liefert das Migros Team kontinuierlich ein neues Release je Monat und qualifiziert sich damit zu den produktivsten Omnichannel-Retail-Systemen weltweit.

MEHR FRAGEN?