Modbus Cloud Connect – Feature Update

Stefan Dinkelbach

Stefan Dinkelbach – Product Manager Modbus Cloud Connect

Modbus Cloud Connect – Feature Update

Unsere Kunden wissen bereits, dass wir kontinuierlich unser Modbus Cloud Connect Produkt verbessern. Anders als bei den letzten kleineren Updates wird es im neuen FOTA-Release erstmals ein neues Feature geben, welches kostenlos an alle Kunden ausgerollt wird.

Configured Device Register Ab sofort kann unser MoCC-Gateway nicht nur die Daten anderer Modbus RTU Teilnehmer in die Cloud senden, sondern das Update ermöglicht es interne Daten des Gateways in der Cloud des Kunden zu empfangen. Das Gateway agiert somit als ein zusätzlicher, „virtueller“ Modbus-Teilnehmer, welcher diverse Daten liefern kann.

Mehr Möglichkeiten durch neues Feature

  • Netzwerkverbindung optimieren und Standorte von Geräten herausfinden
    Das Virtual Modbus Device-Feature liefert Informationen über den MCC (Mobile Country Code) und den MNC (Mobile Network Code). Diese Codes identifizieren das Land und den Mobilfunkanbieter, mit dem das Gerät verbunden ist. Endbenutzer können anhand dieser Informationen sicherstellen, dass sie die beste Netzwerkverbindung für ihre geografische Lage nutzen, was zu einer optimierten Konnektivität und einer verbesserten Kommunikation führt.

  • Überwachung der Netzwerktechnologie
    Das Feature Virtual Modbus Device enthält auch Informationen zur aktuellen Netzwerktechnologie, sei es LTE-M oder NB-IoT. Diese Angabe ermöglicht es Endbenutzern, die Technologie zu verstehen, die ihr Gerät derzeit verwendet, und sicherzustellen, dass sie die bestmögliche Technologie für ihre Anforderungen nutzen.

  • Echtzeit-Überwachung der Signalstärke
    Durch die Bereitstellung von Werten wie RSRP (Reference Signal Received Power) und RSRQ (Reference Signal Received Quality) kann das Feature Virtual Modbus Device die Endbenutzer über die aktuelle Signalstärke und -qualität informieren. Dies ermöglicht es den Benutzern, Standorte mit besserer Abdeckung zu identifizieren und die Qualität ihrer Verbindung zu verbessern.

  • Interne Status-/Infoparameter
    Informationen wie die Firmware-Version des Modems und des Geräts sowie die Betriebsdauer des Geräts in Sekunden ermöglichen es den Benutzern, die Leistung und den Zustand ihres Geräts zu überwachen. Dies ist besonders nützlich, um Probleme frühzeitig zu erkennen und Wartungsmaßnahmen zu ergreifen, auch hilft es unserem Service-Team, die Reaktionszeiten bei Incidents, die vom Kunden gemeldet werden, zu verbessern.

  • Anpassung der LED-Helligkeit
    Das Feature Virtual Modbus Device bietet die Möglichkeit, die LED-Helligkeit einzustellen. Hier haben wir direktes Feedback aus dem Feld bekommen und dieses in das neue Feature integriert. Endbenutzer können nun die LED-Helligkeit nach ihren individuellen Präferenzen anzupassen, um so die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Note:
Sie haben Interesse an unserem Produkt und möchten dieses gerne testen? Kontaktieren Sie uns gern per Mail unter: products@grandcentrix.net